Veröffentlichungen

Pocket Spanien (Sachbuch)

Ein Länderporträt über Spanien für die Bundeszentrale für politische Bildung.

Die Lesenden erfahren das Wichtigste über Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft und Geschichte des Landes.

Erscheinungstermin: Ende 2021.

anke ernst veröffentlichungen

Kopfstand (Kunstprojekt)

Kooperation mit der bildenden Künstlerin Anna K. Kleeberg. Zwei eigenständige, aufeinander Bezug nehmende Arbeiten auf einem Bogen:

  • Text, Inhalt und Form von mir entwickelt. Text gesetzt in Garamond.
  • Farbauszüge einzeln von Anna K. Kleeberg gefertigt, mit Gouache und Kreide abschließend individuell bearbeitet.

Digitaldruck in vier Farben. 250 Gramm Büttenpapier. 75 cm x 100 cm. Auflage: 9 Stück + 2 e.a.

Um eines der Unikate zu erwerben, kontaktiere mich gern.

Anke-Ernst_Anna-Kathrin-Kleeberg_Art-Unit_Kopfstand_Andrea-Schmitz
Foto: Andrea Schmitz

Was macht denn die Kunstkritik? (Essay)

Erschienen in: Michael W. Driesch (Hg.): Mythos Kunst.

„Passend zum Thema Kunstkritik lese ich eine brillant geschriebene Analyse der gegenwärtigen Lage der Kunstkritik von Anke Ernst in dem empfehlenswerten Buch ‘Mythos Kunst’.“

Prof. Klaus Honnef, Kunstkritiker

Die Kreuzkorrespondenzen: Der Beweis für ein Leben nach dem Tod? (E-Book)

Mitte des 19. Jahrhunderts gründen Mitglieder der intellektuellen Elite Großbritanniens den Forschungszweig der Parapsychologie. Unter anderem erforschen sie über Jahrzehnte hinweg die Kreuzkorrespondenzen („cross correspondences“):

Durch automatisches Schreiben empfangen zwölf Frauen unabhängig voneinander Botschaften, die zusammenzuhängen scheinen. Das Merkwürdige: Sie können nicht miteinander kommunizieren, da sie in Großbritannien, USA und Indien wohnen. Die Forscher entdecken in den rätselhaften Einzelteilen einen Lösungsschlüssel, der ein verschachteltes Kommunikationssystem offenbart.

Europa nach dem Verlust des Absoluten (Fachbuch)

Plötzlich frei: Woran orientiert sich das Individuum, wenn es die absolute, identitätsstiftende Instanz „Gott“ verliert? Ich wollte wissen, wie sich dieser Verlust Anfang des 20. Jahrhunderts auf europäische Gesellschaften ausgewirkt hat.

Analysiert habe ich drei Romane, die den existenziell verlorenen modernen Menschen porträtieren: A rebours von Joris-Karl Huysmans, Im Kampf um Gott von Andreas-Salomé, Niebla von Miguel de Unamuno. Aus allen Identitätsmodellen habe ich einen gemeinsamen Ursprung definiert: die „existenzielle Identität“*.

Fazit: Dank moderner Wege des Selbstverständnisses leben wir im 21. Jahrhundert freier. Aber wir tragen auch neue moralische Verantwortung.

*Ich nehme am Autorenprogramm von Autorenwelt teil. Werden meine Bücher über deren Shop gekauft, erhalte ich 7% des regulären Verkaufspreises.

Lass uns auch Deine Geschichte schreiben