Blick durch Fenster der Welt – mit Window Swap

Ich sag’s, wie es ist: Ich war nicht sicher, ob das Thema dieses Blogs eine gute Idee ist. Ich fand wenig Angebote zum virtuellen Reisen, die meinen Vorstellungen entsprachen (den wenigen, die ich hatte).

Aber wie ich meinen Schreibcoaching-Kund*innen immer rate: Schreibe und veröffentliche den Text, auch wenn Du nicht 100 Prozent überzeugt bist. Und dann geht’s zum nächsten. Der Weg entsteht beim Gehen.

So ist es auch jetzt. Ich schrieb über das erste Angebot, das mir wirklich zusagte, und reiste mit David Attenborough zum Great Barrier Reef.

Dort halfen mir Fangschreckenkrebse weiter. Dank einer Animation konnte ich erkennen, welche Farben sie sehen können, die unser menschliches Auge verpasst.

So wurde mir ein erstes, wichtiges Kriterium fürs virtuelle Reisen bewusst:

Eine virtuelle Reise kann das echte Reisen nicht ersetzen. Es lohnt sich also, Angebote wahrzunehmen, die nur online funktionieren.

Inzwischen habe ich richtig coole Angebote gefunden. Welches zuerst nehmen?

Wie beim echten Reisen lasse ich mich treiben.

Window Swap begeisterte mich sofort

Das Konzept von Window Swap ist simpel: Wir schauen aus dem Fenster einer fremden Person, irgendwo auf der Welt. Mit einem Klick können wir das Fenster wechseln und von woanders aus einen Blick nach Außen erhaschen. Meistens hören wir sogar was.

Open a new window somewhere in the world

Als Literaturwissenschaftlerin liebe ich Erzählungen. Ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass mich eine Aussicht, in der scheinbar nichts geschieht, so faszinieren könnte.

Die Fenster sind wie Gemälde, in denen etwas passiert. Kleine Dinge. Wind weht. Ein Vogel fliegt vorbei. Jemand läuft eine Treppe rauf (oder runter?). Den Menschen in der Behausung fühle ich mich seltsam verbunden, als teilten wir etwas Intimes.

Ich bin restlos begeistert. Was ich an Window Swap liebe:

Die Überraschung. Ich weiß nie, an welchen Ort es mich als Nächstes verschlägt. Zum Beispiel zu Khatias Aussicht auf Tiflis (Georgien).

Khatia Fenster in Tiflis (Georgien). Quelle: window-swap.com/Window

Der Ton. Ich höre den Kates Bootsmotor laufen, und ab und zu einen Funkspruch von den San Juan Islands (USA).

Kates Boots-Fenster vor den San Juan Islands (USA). Quelle: window-swap.com/Window

Auch Samuel aus Stockholm (Schweden) inszeniert seinen Fensterblick und spielt im Hintergrund Musik ab. Dank Shazam weiß ich: Es ist Nicolas Jaar mit Three Sides of Nazareth.

Samuels Fenster in Stockholm (Schweden). Quelle: window-swap.com/Window

Das Innen. Ist oft genauso interessant wie das Außen. Ruth aus Asunción (Paraguay) liebt Statuen und Kakteen. Hat sie die Farben ihrer Einrichtung dem Gebäude gegenüber angepasst? Es windet stark.

Ruths Fenster in Asunción (Paraguay). Quelle: window-swap.com/Window

Live oder nicht live?

Dann eine kleine Enttäuschung. Ich hatte die Illusion, dass ich live mitbekomme, was vor den Fenstern abgeht. Aber Jennifer aus Ottawa (Kanada) beweist mir das Gegenteil. Es sei denn, sie hängt an ihrem Weihnachtskranz.

Ein Rotkäppchen-Vogel (ist sicher nicht sein offizieller Name) besänftigt mich.

Jennifers Fenster in Ottawa (Kanada). Quelle: window-swap.com/Window

Und dann komme ich mir noch naiver vor, denn einige Videos wiederholen sich – und werden unterschiedlichen Orten zugeschrieben. Zum Beispiel dieses hier der Türkei und Taiwan:

Türkei oder Taiwan? Quelle: attenboroughsreef.com

Sind alle Fenster fake? Ich glaube nicht.

Irgendwie ist es auch charmant, dass eine ähnliche Landschaft zwei unterschiedlichen Ländern zugeschrieben wird.

Das folgende Fenster nehme ich Joe definitiv ab. Vermutlich sitzt er in Seoul (Südkorea) und starrt auf eine menschenleere Straße, auf der sich die Menschen unter anderen Bedingungen bestimmt aneinander vorbeiquetschen. Um Joe herum eine Betonwüste.

Joes Fenster in Seoul (Südkorea). Quelle: window-swap.com/Window

Oft alltäglich, manchmal spektakulär: Die Fenster zur Welt

Auch auf Reisen verbringen wir viel Zeit mit eher banalen Dingen. Zum Beispiel damit, aus dem Fenster zu schauen und die Welt aus einheimischer Perspektive zu betrachten.

Manchmal betrachten und lauschen wir Alltagssituationen.

Kates Fenster in Košice (Slowakei). Quelle: window-swap.com/Window

Manchmal Spektakuläreres.

Kopal und Anirvans Fenster in Bangalore (Indien). Quelle: window-swap.com/Window

Leave a Comment