Navigate / search

Schicksal

Nicht nur das Tierreich Sri Lankas nahm mich herzlich auf. Meine Befürchtungen, einen frühen Tod zu erleiden, könnten neben ein paar Störungen in einem Bereich meines Hirns auch mit Freuds Erkenntnis zusammenhängen: “Bis zu seinem 30. Lebensjahr glaubt der Mensch, er sei unsterblich.” Waren das die ersten Zuckungen meiner nahenden 30er?

Bunte Fahrräder, Menschen in Weiß, buddhistische Rezitationen aus Trucklautsprechern und Tropenregen.

Ich durfte mit der Familie essen und mit auf ein buddhistisches Fest. Was für ein Zufall, gleich am ersten Abend! Kein Tourist weit und breit, nur sehr nette Sri Lanker, die mich anlächelten mit dieser umwerfenden Herzlichkeit und den auffallend häufig wunderschönen, edel geschnittenen Gesichtern. Niss’ Geliebte Amma (genau so hat sie sich mir vorgestellt, obwohl es “Mutter” heißt) lieh mir ein weißes Hemd, denn alle trugen an diesem Tag Weiß. Sogar ihr kleiner Rebellensohn, der mit 23 heimlich geheiratet hat und ihr und seinem Stiefgeliebtennun stets bemüht Wasser und Essen reichte.

Vap Poys, das Ende der buddhistischen Fastenzeit, wird im Oktober und November gefeiert, in jedem Ort an einem anderen Tag. Ich sollte wohl dabei sein, wenn erst gegessen wird bevor die Prozession in dem Haus von Niss’ Freund ankommt und alle nochmal beköstigt werden. Ein Wagen fuhr vor, niemand ließ sich von dem strömenden Regen aus der Ruhe bringen. Kinder fuhren Fahrräder, die mit Ballons und Bändern geschmückt waren. Sie selbst waren auch geschminkt und traditionell gekleidet. Es gab Kaffee und weiße Brötchen mit einer Fischpaste innen drin. Die Teilnehmer der Prozession sollten daraufhin ganz langsam bis zum Morgengrauen einen Fuß vor den anderen setzen (oder bedächtig in die Pedale treten) und dann dem vorstehenden Mönch ihres Tempels eine neue Kutte überreichen. Noch lag diese im Wohnzimmer, zusammen mit anderen Gaben, die an einen Baum gehängt werden sollen. Darunter Taschentücher, Knabbereien und Krimskrams.

Während der Feier lernte ich eine Familie kennen, die meiner Reise eine völlig unerwartete Wendung geben sollte.