Navigate / search

El Greco et al

El Greco (1541-1614): “Die Büßende Magdalena”, ca. 1580-86, Öl auf Leinwand, 104,6 x 84,3 cm, © The Nelson-Atkins Museum of Art, Kansas City, Missouri, William Rockhill Nelson Trust, 30-35, Foto: Jamison Miller

Spanien ist ein Land voller frappierender Gegensätze. Erzkatholisch, wo die meisten Kinder nur das Elternhaus verlassen, um zu heiraten, legalisiert es 2005 als dritter Staat weltweit die gleichgeschlechtliche Ehe. Erzkatholisch war Spanien auch schon im 16. Jahrhundert, Inquisition inklusive. Aber während der erste Kunsthistoriker Giorgio Vasari im Venedig der Renaissance versuchte, den herausragenden Maler Tintoretto in die Schranken der perfekten Technik zu weisen (es aber nicht schaffte), konnte El Greco im Toledo des Siglo de Oro noch einen Schritt weiter als „das Färberlein“ gehen und sich über die naturalistische Malerei des wichtigsten Porträtmalers seiner Zeit, Diego Velázquez, hinwegsetzen.

Heute bezeichnen die meisten Menschen, die es wissen müssen, El Greco als einen der größten Maler des Abendlandes. Einer von ihnen war Julius Meier-Graefe (1867-1935), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller. Auf seiner Spanischen Reise entdeckte er, der im Prado Velázquez gesucht hatte, 1908 den Griechen Doménikos Theotokópulos:

weiterlesen im Magazin (PDF)